Risikomanagement_dpMCP_Best Practice Beispiel

💡 backaldrin International The Kornspitz Company: Risikoanalyse als Werkzeug zur Steigerung der AnlagenverfĂŒgbarkeit

3. April 2019 | von Ludwig Grubauer

Wissen Sie, welche Ihrer Anlagen bzw. Anlagenteile Ihre ‚Risikoanlagen‘ sind?

Anlagenbezogenes Risikomanagement kann Ihnen helfen, begrenzte Ressourcen in der Instandhaltung zielgerichtet genau dort einzusetzen, wo Sie tatsĂ€chlich die grĂ¶ĂŸten Risikotreiber haben. Das sind oft zentrale Anlagenteile – oft aber auch versteckte, unbeachtete Teilkomponenten, die im Falle des Falles teure AnlagenausfĂ€lle nach sich ziehen, etwa weil notwendige Ersatzteile nicht auf Lager liegen.

Bei backaldrin International The Kornspitz Company in Asten/OÖ haben Experten aus Produktion und Instandhaltung eine zentrale Anlage unter dem Gesichtspunkt der Risikobetrachtung unter die Lupe genommen. Nach nur vier Wochen war klar – gezielte Investitionen in der Höhe von nur 19 % der Gesamtrisikokosten an den richtigen Stellen, reduzieren die Gesamtrisikokosten insgesamt um 71 %!

Aber der Reihe nach:

Risiko, was bedeutet das?

Eine Definition von Risiko ist „die Gefahr, einen Schaden oder Verlust zu erleiden“.

Das Risikoausmaß ist der potenzielle (geldwerte) Schaden bzw. die Eintrittswahrscheinlichkeit mal dem Schadensausmaß. So kann etwa das Risiko eines Anlagenausfalls wegen einem hĂ€ufig verunreinigten optischen Sensor (hohe Eintrittswahrscheinlichkeit mal geringem Schadensausmaß, Behebung kurzfristig durch Reinigung möglich) eine Ă€hnliche Bewertung ergeben wie eine unwahrscheinlich auftretende elektrische Spannungsspitze, die zum Stillstand einer verketteten Anlage im 4-Schicht-Betrieb fĂŒhrt (geringe Eintrittswahrscheinlichkeit mal hohem Schadensausmaß, wenn entgangene Produktionsmenge nicht mehr aufgeholt werden kann).

Bedeutung von Risikomanagement fĂŒr das Unternehmen

Mit der Zielsetzung eines Unternehmers, den Unternehmenswert zu maximieren, mĂŒssen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmaß von Risikoszenarien berĂŒcksichtigt werden. Der Unternehmenswert hĂ€ngt demnach sowohl vom Ertrag als auch vom Risiko ab, Risikomanagement ist somit ein Teil einer wertorientierten UnternehmensfĂŒhrung.

Aufgaben eines anlagenbezogenen Risikomanagements

Ein anlagenbezogenes Risikomanagement zielt auf die Absicherung der AnlagenverfĂŒgbarkeit ab und soll folgende Aspekte umfassen:

  • Die SchlĂŒsselanlagen aus Sicht der Produktion als „Risikotreiber“ identifizieren; potenzielle Risiken frĂŒhzeitig erkennen, noch bevor sie zum Ausfall fĂŒhren
  • Risiken quantifizieren und vergleichbar darstellen
  • Möglichkeiten zur Risikoreduzierung ausarbeiten und bewerten
  • Die Maßnahmen auf Grundlage der abgeschĂ€tzten Risikoreduzierung priorisieren
  • AusgewĂ€hlte Maßnahmen umsetzen
  • VerĂ€nderungen des Risikopotenzials infolge Verbesserungsmaßnahmen sowie hinsichtlich geĂ€nderter Rahmenbedingungen regelmĂ€ĂŸig verfolgen
Risiko-Management, dpMCP, dankl+partner, Ludwig Grubauer

Bild 1: Risikomanagement als laufender Prozess
Quelle: dankl+partner consulting gmbh | MCP Deutschland GmbH

Risikoarten fĂŒr Produktionsanlagen

Auf die Produktionsanlagen bezogen lassen sich verschiedene Bedrohungen unterscheiden:

Risiko-Management, dpMCP, dankl+partner, Ludwig Grubauer

Bild 2: Risikobedrohung fĂŒr Produktionsanlagen
Quelle: dankl+partner consulting gmbh | MCP Deutschland GmbH

Im Bereich der Instandhaltung und Anlagenbewirtschaftung sind die Ausfallkosten von zentraler Bedeutung; dabei lassen sich wie folgt unterscheiden:

  • Ausfallkosten im weiteren Sinn, sie umfassen alle Kosten zur BekĂ€mpfung nachteiliger ökonomischer Konsequenzen des Verschleißes im Beschaffungs-, Produktions- und Absatzbereich eines Unternehmens.
  • Ausfallkosten im engeren Sinn, sie beinhalten den Anfall von Erfolgseinbußen, Erlösminderungen und Kosten wĂ€hrend und nach der Dauer der DurchfĂŒhrung von Instandhaltungsaktionen im Produktionsbereich.
Risiko-Management, dpMCP, dankl+partner, Ludwig Grubauer

Bild 3: Kostenhebel Produktionsausfallkosten/Produktionsverluste 
Quelle: dankl+partner consulting gmbh | MCP Deutschland GmbH

Risikoanalyse: Worauf mĂŒssen wir fokussieren?

In der Risikoanalyse geht es um die Identifikation und anschließende Bewertung der im Unternehmen existierenden anlagenbezogenen Ausfallrisiken.

FĂŒr die Identifikation der Risikotreiber hat sich die vorherige Definition von SchlĂŒsselanlagen mit BeschrĂ€nkung einer Bewertung auf diese Auswahl bewĂ€hrt. Damit kann ein Totlaufen der Systematik infolge undifferenzierter zeitaufwĂ€ndiger Anwendung auf alle Produktionsanlagen vermieden werden.

Die SchlĂŒsselanlagen lassen sich aus einer Produktions- oder Asset-Management-Strategie ableiten. Hilfreich dabei sind auch vorliegende Anlagensubstanz-Bewertungen. Bereits verfĂŒgbar sind IT-Tools fĂŒr die systematische Identifikation von SchlĂŒsselanlagen bei umfangreicherem Maschinen- und Anlagenpark. Insgesamt erfolgt diese Anlagenauswahl im Vorfeld der Analyse durch das Produktions-Management mit UnterstĂŒtzung durch das Instandhaltungs-Management.

Mitarbeiter mit Anlagenerfahrung einbinden!

FĂŒr die Bewertung der Ausfallrisiken ist die Einbeziehung der Mitarbeiter mit Anlagenerfahrung unumgĂ€nglich. Dabei wird in der Diskussion zwischen Produktion (z.B. Anlagenfahrer, SchichtfĂŒhrer, Produktionsmeister) und Technik (z.B. IH-Meister, IH-Planer, Engineering, Fachexperten) das VerstĂ€ndnis fĂŒr Ursachen und Wirkung sowie fĂŒr die unterschiedlichen Sichtweisen verbessert. Der Zeitaufwand fĂŒr diese Workshops lĂ€sst sich durch professionelle Moderation gut eingrenzen.

Risiko-Management, dpMCP, dankl+partner, Ludwig Grubauer

Bild 4: Selektion mittels Risikomatrix 
Quelle: dankl+partner consulting gmbh | MCP Deutschland GmbH

Risikoreduzierung – Fokus auf Wirtschaftlichkeit

Bei der Reduzierung des Risikos steht die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen im Vordergrund. Naheliegend, dass im ersten Schritt eine Optimierung der IH-Strategie zum jeweiligen technischen Objekt geprĂŒft werden muss: durch Verbesserung der Wartungs- und Inspektionsmaßnahmen (Intervalle, aussagekrĂ€ftige Dokumentation von Inspektionen zur Beurteilung des tatsĂ€chlichen Anlagenzustands oder dessen VerĂ€nderungen, Inhalte der Maßnahmen, Vorgaben fĂŒr die DurchfĂŒhrung der W&I-Maßnahmen in ArbeitsplĂ€nen, 
) lassen sich oft ohne Zusatzkosten Ausfallrisiken schrittweise reduzieren.

Der zweite Schritt fĂŒhrt zu Überlegungen technischer Verbesserungen wie Materialauswahl, konstruktive Änderungen, Schaffung von Redundanzen, Standardisierung von Austauschteilen usw. Der damit verbundene Kostenaufwand muss sich amortisieren, Wirtschaftlichkeitsvergleiche wie bei jeder anderen technischen Maßnahme auch sind notwendig.

Wenn die beiden ersten Schritte nicht zum gewĂŒnschten Ziel fĂŒhren, sollten Überlegungen zur Optimierung der Ersatzteil-Strategie angestellt werden. Denn vorgehaltene Ersatzteile verhindern nicht den Anlagenausfall. Sie können die Dauer ungeplanter StillstĂ€nde reduzieren, stellen aber gebundenes Kapital dar und mĂŒssen verwaltet, gelagert und mitunter auch gewartet werden. Eine Vorstufe kann hier noch die Verbesserung der Supply Chain ĂŒber externe Materialbevorratung oder LiefervertrĂ€ge mit VerfĂŒgbarkeitsgarantien innerhalb definierter ZeitrĂ€ume darstellen.

Risiko-Management, dpMCP, dankl+partner, Ludwig Grubauer

Bild 5: Potenziale zur Risikosenkung 
Quelle: dankl+partner consulting gmbh | MCP Deutschland GmbH

⚙Praxisbeispiel Lebensmittelindustrie

Bei backaldrin International The Kornspitz Company in Asten/OÖ hat man mit dieser Vorgangsweise schon Erfahrung: ab Oktober 2017 wurde von den Fachleuten aus Produktion und Instandhaltung eine ausgewĂ€hlte SchlĂŒsselanlage unter die Lupe genommen.

FĂŒr diese erste Pilot-Anwendung holte man sich mit dankl+partner kompetente UnterstĂŒtzung ins Haus. Das hat sich mit einer strukturierten zeiteffizienten Moderation durch den Prozess der Analyse und Maßnahmenableitung bezahlt gemacht und stellt gleichzeitig eine Schulung interner Mitarbeiter in der Methodenkompetenz dar.

Nach vier Wochen konnte das Bearbeitungsteam dem Management das in Bild 6 dargestellte Ergebnis prÀsentieren.

Aus 94 Technischen Objekten wurden 9 Top Risikotreiber identifiziert und dazu
7 Verbesserungsmaßnahmen definiert,
wobei sich eine der Maßnahmen auf 3 Top Risikotreiber auswirkt.

Die Maßnahmen wurden im Anschluss schrittweise zur Umsetzung freigegeben.

Risiko-Management, dpMCP, dankl+partner, Ludwig Grubauer

Bild 6: Ergebnis Risiko-Optimierung mit dem RCM-Speed-Ansatz
Quelle: dankl+partner consulting gmbh | MCP Deutschland GmbH

Hinweis: Das hier in % angegebene Risiko wird bei der Analyse in TEUR/a ausgewiesen      Quelle: dankl+partner consulting gmbh | MCP Deutschland GmbH, Praxisbeispiel 2017

Risikoanalyse: Ein Werkzeug zur Steigerung der AnlagenverfĂŒgbarkeit?

Risikomanagement darf unternehmerische Initiativen und Wachstum nicht behindern, sondern kann helfen, Gewinnpotenziale realistisch einzuschÀtzen und zu realisieren. Damit verbessert Risikomanagement die WettbewerbsfÀhigkeit des Unternehmens, reduziert die Wahrscheinlichkeit von Krisen und steigert den Unternehmenswert. PraxisbewÀhrte Anwendungen helfen, diese Gewinnpotenziale mit dem Fokus auf die wesentlichen Risikotreiber zu identifizieren und die richtigen Verbesserungen rasch umzusetzen.

Zum Autor

PortrÀtfoto Ludwig Grubauer

Dipl.-Ing. Ludwig Grubauer

Koordinator, Senior Consultant & Trainer
dankl+partner consulting gmbh

Fachgebiete: Instandhaltungsmanagement, Riskobasierte instandhaltungsstrategien, Outsourcing, Arbeitssicherheit (Sicherheitsfachkraft), betrieblicher Brandschutz (Brandschutzbeauftragter), Maschinenbau, Prozessoptimierung, Wirtschaftsingenieurwesen, Mineralrohstoffgewinnung (Tagebautechnik & Sprengung)

System for Excellence, S4E, dankl, OEE, best practice, Leistung, Performance, Optimierung, Instandhaltung, Asset Management

Fragen?
Sie erreichen uns telefonisch unter +43 662 85 32 04-0 oder per Mail an office@dankl.com