Verringerung von CO2-Emissionen durch Drohnen?

16. August 2017 | von Tobias Dankl

Patrick Enzinger, Projektleiter Smart Drones bei Österreichs größtem Energielieferanten Wien Energie, zeigt auf, wie die Zusammenarbeit von innovativem Großunternehmen und engagierten Start ups zu erstaunlichen Ergebnissen führt. Was das alles mit Anlagenservice zu tun hat, erklärt er in einem kurzen Interview – und bei seinem Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Digitalisierung & Instandhaltung am 19.09. in Salzburg:

 

Herr Enzinger, wie lange beschäftigen Sie sich schon mit der Thematik Instandhaltung 4.0?

Seit Februar diesen Jahres ist das Thema, dank unserer ‚Innovation Challenge 2017‚,  für mich sehr präsent!

Welche Erwartungen haben Sie an das Projekt Smart-Drone?

Mit der Smart-Drone wollen wir einiges vorantreiben. Die Erwartungshaltung ist zum Beispiel der Aufbau von Know-how und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit bei Wien Energie sowie der Ausbau von Dienstleistungen. Ebenfalls zielen wir auf eine Senkung von Inspektions- und Wartungskosten in den jeweiligen Usecases. Das Projekt soll Beiträge zur Digitalisierung der Energiewirtschaft und zur Ressourcenschonung und Verringerung von CO2-Emissionen leisten. Ein weiterer Punkt ist die Öffnung des Unternehmens Wien Energie für externes Wissen, kooperatives Denken und Arbeiten.

Warum haben Sie sich für dieses Projekt entschieden?

Ich denke, es ist eine tolle Herausforderung, ein Forschungsprojekt in einem Großunternehmen mit gleich 2 Start ups durchzuführen.
Interessant finde ich, dass für die Projektumsetzung die angewendeten Technologien der Startups sinnvoll kombiniert werden können und mit dem Instandhaltungs- Know-how der Wien Energie ein eigenes Produkt geschaffen wird.

In welcher Größe kann man sich das Projekt vorstellen? Wie viele Menschen arbeiten aktuell an diesem Projekt?

Das Projekt ist im Geschäftsfeld Anlagenservice bei Wien Energie angesiedelt, wo die Forschung und Entwicklung in den einzelnen Usecases stattfindet. Parallel dazu wird ständig nach neuen Anwendungsfällen Ausschau gehalten, dazu arbeiten wir mit den Unternehmen der Wiener Stadtwerke, Wiener-Netze und Wiener-Linien aktiv zusammen.
In dem Projekt Smart Drone Inspection arbeiteten wir mit 2-Startups „Skyability“ und „Birds.ai“, dabei sind von jedem Startup 3 Leute eingesetzt. Von Seiten Wien Energie arbeiten mein Kollege Michael Elias und ich als Projektleiter Vollzeit an dem Projekt.

Was wird die Kernaussage Ihres Vortrags sein?

Durch die Zusammenarbeit von Großunternehmen und Start ups kann für alle Beteiligten zusätzliches Wissen generiert werden, zusätzlich besteht die Möglichkeit neue Ideen in Innovationsprojekte umzuwandeln und durch die Kombination aller Beteiligten neue Produkte zu entwickeln.

 

Vielen Dank für Ihre Zeit Herr Enzinger, wir freuen uns schon sehr auf Ihren Vortrag!

 

Titelbild: ©Wien Energie

This is box title

Enzinger_Patrick Smart Drones

Patrick Enzinger ASP Auftragsplanung und -steuerung Team KS (Klärschlamm und Sondermüll), Geschäftsfeld Anlagenservice Wien Energie GmbH

Digitalisierung & Instandhaltung.

Praxislösungen und Ideen.

Teilnahme: kostenlos, Anmeldung erforderlich.

Ort: Techno-Z Salzburg – Veranstaltungszentrum, 5020 Salzburg, Österreich
Datum: 19. September 2017 – 14:00 – 17:00 Uhr Im Anschluss finden die IoT-Talks statt

Teilen auf

 

Verwandte Themen